Newsletter

KURZ

Anlässlich ihres 25-Jahre-Jubiläums bietet die Albert Koechlin Stiftung mit dem Stipendium «Atelier X» Kunstschaffenden aller Sparten im Rahmen von individuell gestaltbaren Recherche- und Reiseprojekten die Möglichkeit, bereichernde neue Impulse für ihre Arbeit zu erhalten.

Das Stipendium «Atelier X» ist nicht an ein existierendes Atelier gebunden.

Die vorgesehenen Recherche- und Reiseprojekte können entweder einen längeren Aufenthalt an einem frei wählbaren Ort oder eine längere Reise mit mehreren Stationen umfassen. Das Stipendium «Atelier X» soll vorrangig der künstlerischen Weiterentwicklung dienen.

Das Dossier muss mit dem ausgefüllten Eingabeformular bis spätestens Mittwoch, 26. Oktober 2022, 12.00 Uhr bei der Albert Koechlin Stiftung eingereicht werden.

WAS

Berücksichtigt werden Dossiers mit einer klar dargelegten/für die Jury nachvollziehbaren Zielsetzung der künstlerischen Weiterentwicklung.

  • Destination und Dauer des Aufenthalts sind frei wählbar.
  • Die Albert Koechlin Stiftung gewährleistet keine Betreuung vor Ort, auch Unterkunft oder andere Räumlichkeiten müssen selbst organisiert werden.
  • Die Vergabe und Höhe des Atelierbeitrags basieren auf einem detaillierten Budget für Reise und Aufenthalt.
  • Nicht zugelassen sind Vorhaben im Bereich von Wissenschafts- und Forschungsprojekten sowie von Studien- und Diplomarbeiten. Im Rahmen der Ausschreibung werden zudem keine Veranstaltungs- und Produktionsbeiträge oder Beiträge an bereits bestehende Werke vergeben.

Eine unabhängige Fachjury vergibt die Stipendien «Atelier X». Es ist pro Stipendium mit einem Regelbeitrag (10'000 bis 20'000 Franken) bzw. bei herausragenden Bewerbungen mit einem Maximalbeitrag (25'000 Franken) dotiert. Ein Minimalbeitrag besteht nicht.

WER

Eingabeberechtigt sind professionelle Kunst- und Kulturschaffende aller Sparten, die seit mindestens 1. Januar 2021 ihren gesetzlichen Wohn-/Geschäftssitz in einem der Innerschweizer Kantone (Luzern, Nidwalden, Obwalden, Uri, Schwyz) haben, mit ihrem künstlerischen Schaffen die Innerschweizer Kulturlandschaft mitgestalten und einen wesentlichen Teil ihres Einkommens als Kulturschaffende generieren. Ein rein thematischer Innerschweizer Bezug reicht nicht aus.

KONTAKT

Kontaktperson

Anna Balbi

anna.balbi@aks-stiftung.ch
+41 41 226 41 27